Aber ist das nicht eigentlich auch positiv, Wachstum?

Im Sinne von Veränderung ist es sehr positiv. Und wenn Kinder und Pflanzen wachsen natürlich auch (das gibt der Duden als erste Bedeutung an). Im Sinne von immer mehr (Wachstum der Wirtschaft) ist es nicht das Abbild von dem, was in unserer natürlichen Mitwelt (meist Umwelt genannt) geschieht. Dort pulsiert alles, verändert sich alles. Wird aber nicht immer mehr, sondern baut sich an einer bestimmten Stelle wieder ab, um neu zu wachsen und sich zu verändern. Kinder und Pflanzen hören übrigens auch irgendwann mit dem Wachsen auf.

Die Idee vom Wachstum - bei dem alles immer mehr wird - findet sich in vielen Bereichen: Energie, Geld, Rohstoffe, Kleidung, Essen.

Was muss passieren, damit ich ein T-Shirt für 5 Euro kaufen kann?

Ein Film über die Ausbeutung: https://truecostmovie.com

Als Konsumenten stehen wir vor der Frage, ob es einen Unterschied macht, was wir kaufen. Sich nicht als "Konsument" zu sehen, sondern als jemanden, der mit der Welt verbunden ist und dem es nicht egal ist, was mit Anderen geschieht und deshalb darüber nachzudenken, was wir wirklich "brauchen" ist der erste Schritt.

Marken die z.B. anders produzieren: https://www.armedangels.de, http://eu.patagonia.com/de/de/home/